Statistik-Blog

Der Kirchentag in Dresden in Zahlen: knapp 120.000 Dauerteilnehmende

Vom 1. bis 5. Juni 2011 fand in Dresden der 33. Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Einige Zahlen: Dauerteilnehmende gesamt: 118.843 Tagesteilnehmende Donnerstag, Freitag, Samstag gesamt: 32.677 Weitere Teilnehmende (ungefähre Angaben): zusätzlich am Open-Air-Programm: 90.000 zusätzlich am Kinderzentrum: 30.000 Abend der Begegnung: 300.000 Schlussgottesdienst: 120.000 Anzahl Länder, aus denen Teilnehmer kamen: 65 am stärksten vertretene Länder … „Der Kirchentag in Dresden in Zahlen: knapp 120.000 Dauerteilnehmende“ weiterlesen

R² in logistischen Regressionsmodellen

Für logistische Regressionsmodelle wurde eine Vielzahl von Gütemaßen entwickelt: z. B. McFadden’s Pseudo-R², McKelvey & Zavoina’s R², ML (Cox-Snell) R², Cragg-Uhler (Nagelkerke) R², nicht adjustiertes Count R², Akaike’s Information Criterion (AIC), Bayesian Information Criterion (BIC). Im Gegensatz zur linearen Regression gibt es jedoch kein Maß mit einer ähnlich eindeutigen Interpretation im Sinne erklärter Varianz, und … „R² in logistischen Regressionsmodellen“ weiterlesen

Umgang mit Fehlwerten: Mittelwertsberechnung per SPSS-Syntax

Wie kann man in SPSS einen Mittelwert aus 3 Items berechnen? Ganz einfach: compute mittelwert1=(frage1 + frage2 + frage3)/3. execute. Angenommen, der Datensatz besteht nur aus einer Person, die z. B. so geantwortet hat: Frage 1: 3 Frage 2: 4 Frage 3: keine Angabe (=missing value, k. A.) Dann liefert SPSS für diese Person keinen … „Umgang mit Fehlwerten: Mittelwertsberechnung per SPSS-Syntax“ weiterlesen

Deutscher Pessimismus

GfK-Studie „Challenges of Europe 2011“, Methode: eine offene Frage „Welches sind Ihrer Meinung nach die dringendsten Aufgaben, die heute in Ihrem Land zu lösen sind?“ Die Anzahl der genannten Aufgaben wird als wahrgenommener Problemdruck interpretiert. Deutschland liegt hier mit durchschnittlich 3,7 Problemen an der Spitze von 11 europäischen Ländern*. Mit großem Abstand folgt Italien (2,8); … „Deutscher Pessimismus“ weiterlesen

Korrelation und Wirkungsrichtung: Markenimage und Marktanteil

Befunde von Korrelationsanalysen können auf mehrere Arten falsch interpretiert werden. In früheren Artikeln habe ich bereits auf Scheinkorrelationen, verdeckte Korrelationen und Kausalinterpretationen hingewiesen. Eine weitere Möglichkeit bietet die Frage nach der Wirkungsrichtung. Korrelationsanalysen sind symmetrisch – A korreliert mit B genau so stark wie B mit A. In welcher Richtung der Einfluss tatsächlich ausgeübt wird, … „Korrelation und Wirkungsrichtung: Markenimage und Marktanteil“ weiterlesen

Regressionsmodelle: R², Zielsetzung / Denkmodelle

Meines Erachtens gibt es zwei recht unterschiedliche Arten, mit Regressionsmodellen umzugehen. Das „empiristische“ Vorgehen Die erste, die ich wesentlich häufiger antreffe, geht von der Vorstellung aus: Regressionsmodelle sind dafür da, Zusammenhänge möglichst genau zu „erklären“ bzw. möglichst gute Prognosen zu erstellen. In dieser Denkweise ist R² (der erklärte Varianzanteil) das entscheidende Gütemaß. Wenn Studien vorgestellt werden, … „Regressionsmodelle: R², Zielsetzung / Denkmodelle“ weiterlesen

Privatvermögen & Staatsschulden

Zahl der Millionäre weltweit im Jahr 2006 – vor der Weltwirtschaftskrise – in Millionen 9,5 Zahl der Millionäre im Jahr 2010 – nach der Weltwirtschaftskrise – in Millionen 10,9 Weltweites Vermögen aller Millionäre in Billionen Euro 32,2 Weltweite Staatsschulden aller Länder in Billionen Euro 28,2 Quelle und Dank an: brand eins, Die Welt in Zahlen, … „Privatvermögen & Staatsschulden“ weiterlesen

Mein neuer methodischer Lieblings-Fachbegriff: Die „rezeptbasierte Restaurant Kohortenstudie“

Was tun, wenn die Ursache des EHEC-Ausbruch nicht so einfach einzugrenzen ist? Wochenlange epidemiologische Studien des Robert-Koch-Instituts in Zusammenarbeit mit Gesundheits- und Lebensmittelbehörden konnten zwar klären, dass betroffene Patienten signifikant häufiger rohe Tomaten, Salatgurken und Blattsalate verzehrt hatten als gesunde Studienteilnehmer. Eine genauere Eingrenzung der Gemüsesorten gelang jedoch nicht. In diesem Fall half nicht Superman, … „Mein neuer methodischer Lieblings-Fachbegriff: Die „rezeptbasierte Restaurant Kohortenstudie““ weiterlesen

Soziale Netzwerke: Schönes Beispiel für grafische Veranschaulichung

Wer in der Marktforschungsbranche beschäftigt ist, steht immer wieder vor der Frage: Wie kann ich Ergebnisse statistischer Auswertungen grafisch veranschaulichen? Ein besonders schönes Beispiel liefert xkcd mit dieser Landkarte sozialer Netzwerke: Interessant ist der Vergleich zu 2007: damals war z. B. MySpace noch wesentlich stärker als Gesichtsbuch. Ähnlichkeiten zum Herrn der Ringe dürften nicht ganz … „Soziale Netzwerke: Schönes Beispiel für grafische Veranschaulichung“ weiterlesen

Siege am seidenen Faden: Squash II

Statistisch erwartbar? James Willstrop verlor zwei aufeinander folgende British Open-Finals (vom Prestige dem Wimbledon-Turnier im Tennis vergleichbar) nach eigenem Matchball. 2008 gegen David Palmer hatte er zwei, 2009 gegen Nick Matthew einen. Palmer verwandelte 2008 seinen letzten Punkt mit einem unerreichbaren Rahmenschlag. Palmer hat eine ganze Reihe seiner größten Erfolge errungen, nachdem er Matchbälle gegen … „Siege am seidenen Faden: Squash II“ weiterlesen