Die Yenidze in Zahlen

Blick auf die Yenidze, Dresden

Einige Zahlen zur Yenidze (Weißeritzstraße 3, 01067 Dresden), einer ehemaligen Zigarettenfabrik im Stil einer Moschee; zunächst eine Zeittafel:

Yenidze bei Nacht

Ehemals größte Zigarettenfabrik Deutschlands

  • erbaut ca. 1907 bis 1909
    (es gibt unterschiedliche Angaben in verschiedenen Quellen);
    Architekt: Martin Hammitzsch
    Hammitzsch wurde wegen des umstrittenen Entwurfes aus der Reichsarchitektenkammer ausgeschlossen.
  • Bauherr und Fabrikinhaber: Hugo Zietz
  • Namensgeber: Tabakanbaugebiet in Nordgriechenland, aus dem Zietz seinen Tabak bezog (damals stand das Gebiet unter osmanisch-türkischer Verwaltung)
  • gilt als Deutschlands erster Stahlbeton-Skelettbau
  • damals größte Zigarettenfabrik Deutschlands 
  • 1924/1925 Übernahme der Zigarettenherstellung durch den Reemtsma-Konzern
  • 13.2.1945: Zerstörung der Glaskuppel und des Südflügels;
    anschließend provisorische Instandsetzung
  • 1946 Enteignung
  • ab 1947 Wiederaufnahme der Zigarettenproduktion
  • ab 1953 VEB Tabakkontor, zentrales Tabakkontor der DDR
    legendäre Zigarettenmarken: f6, Karo
Yenidze, Dresden: Auch die Eingänge sind prunkvoll gestaltet
Auch die Eingänge sind prunkvoll gestaltet
  • 1966 Neu-Verglasung der Glaskuppel in braun-grüner Farbe
  • 1980er Jahre Sanierung, bunte Verglasung der Glaskuppel
  • 1990er Jahre: Treuhand-Verwaltung; Verkauf an Berliner Immobilienfonds;
    Umbau zum Geschäfts- und Bürohaus durch das Architekturbüro Hentrich-Petschnigg und Partner
  • 1996 Wiedereröffnung als Bürohaus nach originalgetreuer Restauration

Innenansicht der Kuppel

Weitere Zahlen:

  • Anzahl Arbeitsplätze zu Zietz‘ Zeiten: ca. 1.500
  • Anzahl Tabakfabriken in Dresden bis in die 1930er Jahre: ca. 40


    Diese produzierten über 60 Prozent der deutschen Rauchwaren

  • Anzahl unterschiedlich gestalteter Fenster: 600
  • Höhe der Glaskuppel: 20 Meter
    Durchmesser: 18 Meter
    Gewicht: 62 Tonnen
  • Anzahl Etagen: 6
  • Sanierungskosten: ca. 75 Millionen DM
    Anzahl an der Sanierung beteiligter Firmen: ca. 300
  • Heutige Nutzung:
    Restaurant mit 360-Grad-Blick auf Dresden;
    Veranstaltungen, insbesondere Märchenvorlesungen in der Kuppel;
    zeitweilig war in den Kellergewölben eine Diskothek untergebracht

Blick auf die Yenidze, Dresden

Ein tolles Bild der Yenidze gibt es bei screenshine.net.

Hier finden Sie mehr zu Sehenswürdigkeiten im Stadtgebiet (außerhalb der historischen Altstadt und der Neustadt).

Souvenirs:

Kunstdruck Yenidze, Dresden – schöne Drucke in 60×80 cm
Kunstdruck Yenidze, ehemaliges Tabakskontor, Dresden – Kunstdruck in 110×110 cm
Fotopuzzle 1000 Teile – Yenidze in Dresden

Quellen:

 

 

 

Österreich hat Wien ... Dresden das Wiener Loch