Sehenswertes in der Nähe

Wagnerdenkmal im Liebethaler Grund, Graupa

Festung Königstein

Ausflugsziele im Dresdner Umland:

Albrechtsburg, Meißen:
Geschichte ab 929 (!), Wettiner, Porzellanmanufaktur, Johann Friedrich Böttger; Pferdegöpel und Dampfmaschine; Gründung des Freistaats Sachsen und mehr …
Barockgarten Großsedlitz:
beauftragt vom Grafen von Wackerbarth 1719, gekauft von August dem Starken; Kriegsschäden vom 18. bis 20. Jh.; Sandstein-Skulpturen, Orangerien
Burg Stolpen:
berühmt geworden als Verbannungsort der Gräfin Cosel, die 49 Jahre hier verbrachte (1716-1765); 82m tiefer Basaltbrunnen
DDR-Museum Radebeul:
2006 eröffnet; enthält u. a. eine umfangreiche Fahrzeugsammlung (nicht nur Trabis), typische DDR-Läden (HO, Konsum, Intershop), Sammlungsstücke aus VEBs (Volkseigenen Betrieben) …
Festung Königstein:
1233 erstmals erwähnt; tiefster Brunnen Sachsens; berühmte Gefangene: Böttger (Miterfinder des europ. Porzellans), M. Bakunin, August Bebel
Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein:
einst Heil- und Pflegeanstalt; 1939 Umbau zur Tötungsanstalt; 2000 Einweihung der Gedenkstätte am historischen Ort
Karl-May-Museum Radebeul:
1895 bezog Karl May (1842-1912) die heutige Villa Shatterhand; 1913 Gründung der Karl-May-Stiftung
Porzellan-Manufaktur Meißen:
Erfinder des europäischen Porzellans Anfang 18. Jh.: Böttger und Tschirnhaus; Museum im 20. Jh.; VEB, nach der Wende GmbH
Richard-Wagner-Stätten Pirna / Graupa:
1886 war Richard Wagner in Graupa; Wagner-Denkmal und Museum entstanden in der NS-Zeit
Sächsische Schweiz:
Wandern, Klettern, Natur … Die Sächsische Schweiz hat viel zu bieten, viele Ziele sind bequem per S-Bahn erreichbar
Schloss Moritzburg:
1542 im Renaissance-Stil errichtet; im 18. Jh. Umbau im Barock-Stil zum Jagd- und Lustschloss für August den Starken durch Pöppelmann; bekannt durch „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“
Schloss Wackerbarth, Radebeul:
1730 Knöffel errichtet Wackerbarths Ruh als Weingut; 1836 Sektkellerei; zum Jahrtausendwechsel Umbau zum Erlebnisweingut; preisgekrönt
Schloss Weesenstein:
Hier übersetzte Prinz Johann Dantes Göttliche Komödie; Schlossmuseum seit 1934; während des 2. Weltkrieges wurden hier Kunstschätze gelagert

Viel Freude bei Ihren Erkundungen!

Die Liste wird nach und nach erweitert … Kommen Sie bei Gelegenheit wieder vorbei!

Zurück zur Hauptseite: Dresdner Sehenswürdigkeiten

Hinweispflicht zu Cookies

Webseitenbetreiber müssen, um Ihre Webseiten DSGVO konform zu publizieren, ihre Besucher auf die Verwendung von Cookies hinweisen und darüber informieren, dass bei weiterem Besuch der Webseite von der Einwilligung des Nutzers in die Verwendung von Cookies ausgegangen wird.

Der eingeblendete Hinweis Banner dient dieser Informationspflicht.

Sie können das Setzen von Cookies in Ihren Browser Einstellungen allgemein oder für bestimmte Webseiten verhindern. Eine Anleitung zum Blockieren von Cookies finden Sie hier.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Die mobile Version verlassen