Dresdner Neustadt

Brunnen vor dem Japanischen Palais, Dresden

Die Neustadt gilt als Dresdens Szeneviertel.

Erich Kästner Museum:
Der bekannte Schriftsteller („Emil und die Detektive“) wuchs in Dresden auf. Im micromuseum kann viel angefasst werden.
Goldener Reiter:
bereits 1732 in Kupfer getrieben, 1735 vergoldet; war für die Augustusbrücke zu schwer; gilt als Dresdens bekanntestes Denkmal
Japanisches Palais:
von August dem Starken als Porzellanschloss geplant; enthält u. a. das Museum für Völkerkunde, die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen, und mehr …
Kraszewski-Museum:
dem polnischen Schriftsteller Józef Ignacy Kraszewski gewidmet; gilt als erstes binationales Museum Deutschlands
Kügelgenhaus:
„Museum der Dresdner Romantik“, früherer Wohnort des Malers Gerhard von Kügelgen; erinnert an Novalis, von Weber, R. Wagner, …
Militärhistorisches Museum:
Bau von Daniel Libeskind, mit dem charakteristischen „Keil“; größtes militärhistorisches Museum Deutschlands und größtes Dresdner Museum
Museum für Sächsische Volkskunst:
enthält eine der größten Puppentheatersammlungen
Pfunds Molkerei:
seit 1998 offiziell schönster Milchladen der Welt – laut Guiness Buch der Rekorde; ausgestattet mit prächtigen handbemalten Fliesen

Hier finden Sie weitere Artikel zum Stichwort Neustadt, und hier einen Beitrag zur politischen Subkultur an Häuserwänden mit einigen Bildern.

Das Puppenmuseum, das sich neben der Schauburg in der Königsbrücker Straße 53 gegenüber dem Wohnhaus von Erich Kästner befand, wurde leider 2010 auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Zurück zur Hauptseite: Dresdner Sehenswürdigkeiten