Deutsche Staatsverschuldung steigt und steigt … wenn auch derzeit langsamer als bisher

200-Euro-Schein

Üppige Steuereinnahmen haben den Anstieg der Staatsverschuldung jüngst verlangsamt. Was wie eine Erfolgsmeldung klingt, ist keineswegs so beruhigend: weiterhin steigen die Staatsschulden und damit auch der Betrag, der zur „Bedienung“ der Zinslast aufgewendet werden muss. Immerhin kann das Schuldenwachstum derzeit nicht exponentiell genannt werden. Einige Zahlen:

  • Anstieg der Staatsschulden pro Sekunde (Stand Mitte Januar 2013): 870 Euro;
    zuvor lag der sekündliche Anstieg bei 1.335 Euro
  • geschätzter Betrag für Zinszahlungen 2013: 51,2 Milliarden Euro
    zum Vergleich: das genügt, um die Haushalte der ostdeutschen Bundesländer (ohne Berlin) ein ganzes Jahr lang zu tragen
  • geplante Neuverschuldung 2013 auf Bundesebene: 17,1 Milliarden Euro
  • geplante Neuverschuldung 2013 auf Länderebene: 10,3 Milliarden Euro;
    allerdings ist in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen keine Neuverschuldung geplant
Quelle: Handelsblatt

Ein Gedanke zu „Deutsche Staatsverschuldung steigt und steigt … wenn auch derzeit langsamer als bisher“

Freue mich über Kommentare!Antwort abbrechen

Hinweispflicht zu Cookies

Webseitenbetreiber müssen, um Ihre Webseiten DSGVO konform zu publizieren, ihre Besucher auf die Verwendung von Cookies hinweisen und darüber informieren, dass bei weiterem Besuch der Webseite von der Einwilligung des Nutzers in die Verwendung von Cookies ausgegangen wird.

Der eingeblendete Hinweis Banner dient dieser Informationspflicht.

Sie können das Setzen von Cookies in Ihren Browser Einstellungen allgemein oder für bestimmte Webseiten verhindern. Eine Anleitung zum Blockieren von Cookies finden Sie hier.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Die mobile Version verlassen