Siege am seidenen Faden: Squash WM 2002-2006

In jüngeren Jahren war ich begeisterter Squashspieler. Ein gewisses Interesse ist geblieben.

Für Wahrscheinlichkeits-Freaks – hat jemand Lust, dazu was zu rechnen? Wie wahrscheinlich ist es, dass solche Ergebnisse zustande kommen?

Bei den Squash-Weltmeisterschaften der Jahre 2002 bis 2006 gab es in vier von fünf Fällen Sieger, die mindestens zwei Matchbälle abwehren mussten.

2002: zwei im Finale, Palmer schlägt White
2003: fünf (6?) im Viertelfinale, Shabana gegen Ricketts; Shabana holt den Titel
2004: einer im Halbfinale, Lincou gegen Ryding; einer im Finale, Lincou schlägt Beachill
2005: Ausreißer: souveräner Sieg für Shabana, der nach dem ersten Satz in der ersten Runde keinen weiteren Satz mehr abgibt
2006: fünf im Finale, Palmer schlägt Gaultier

Deutschsprachige Infos zur Squashszene gibt’s hier.

Ein Gedanke zu „Siege am seidenen Faden: Squash WM 2002-2006“

Freue mich über Kommentare! Antwort abbrechen

Hinweispflicht zu Cookies

Webseitenbetreiber müssen, um Ihre Webseiten DSGVO konform zu publizieren, ihre Besucher auf die Verwendung von Cookies hinweisen und darüber informieren, dass bei weiterem Besuch der Webseite von der Einwilligung des Nutzers in die Verwendung von Cookies ausgegangen wird.

Der eingeblendete Hinweis Banner dient dieser Informationspflicht.

Sie können das Setzen von Cookies in Ihren Browser Einstellungen allgemein oder für bestimmte Webseiten verhindern. Eine Anleitung zum Blockieren von Cookies finden Sie hier.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Die mobile Version verlassen