Blick in die Geschichte, Fußball verrückt: Dynamo Dresden – Bayer Uerdingen 1986

Matthias Sammer 1990, SG Dynamo Dresden

Europapokal der Pokalsieger, Saison 1985/86, Viertelfinale

Hinspiel in Dresden:
2:0 für Dynamo Dresden, Tore Lippmann und Pilz

Rückspiel im Uerdinger Grotenburg-Stadion:

Halbzeitstand 1:3 für Dresden; Uerdingen braucht 5 Tore in einer Halbzeit
Endstand 7:3 für Uerdingen

Tore:

  • 0:1 Minge (1.)
  • 1:1 W. Funkel (13.)
  • 1:2 Lippmann (35.)
  • 1:3 Bommer (42., Eigentor)
  • 2:3 W. Funkel (58., Elfmeter)
  • 3:3 Gudmundsson (63.)
  • 4:3 Schäfer (65.)
  • 5:3 Klinger (78.)
  • 6:3 W. Funkel (79., Elfmeter)
  • 7:3 Schäfer (86.)

Das Spiel erhielt nachträglich noch eine politische Dimension, als der Torschütze im Hin- und Rückspiel, Frank Lippmann, „Republikflucht“ beging und im Westen blieb. Dies dürfte bei der Entlassung von Dynamo-Trainer Klaus Sammer eine mindestens ebenso große Rolle gespielt haben wie die sportliche Schmach. In einer WDR-Dokumentation von 2007 („Das Fußballwunder von Uerdingen“) wurde nach dem Studium von Stasi-Akten beschrieben, dass Lippmann nur nach Intervention der DDR-Führung in der Mannschaft blieb – Trainer Klaus Sammer wollte ihn aus disziplinarischen Gründen nicht mitnehmen.

Einige bekannte Namen haben an dem Spiel mitgewirkt, unter anderem

bei Dynamo Dresden:

  • Matthias Sammer (Sohn des damaligen Dynamo-Trainers):
    DDR-Oberligameister, später Bundesliga-Meister mit Stuttgart und Dortmund, Meistertrainer von Borussia Dortmund, DFB-Sportdirektor
  • Ulf Kirsten: DDR-Oberligameister, Fußballer des Jahres in der DDR, mehrfacher Bundesliga-Torschützenkönig, DFB-Pokalsieger
  • Hans-Jürgen „Dixi“ Dörner: DDR-Oberligameister, DDR-Pokalsieger, Fußballer des Jahres; Trainer der DDR-Olympiaauswahl; Nachwuchstrainer beim DFB, Trainer bei Werder Bremen

Bei Bayer Uerdingen:

  • Friedhelm Funkel: Bruder des dreimaligen Torschützen, vielfacher Bundesliga-Trainer
  • Rudi Bommer: DFB-Pokalsieger, Bundesliga- und Zweitliga-Trainer
  • Trainer war damals Karl-Heinz Feldkamp
Insider kennen natürlich noch mehr der Protagonisten …

Bei Dresdens 4:3-Sieg im DFB-Pokal 2011 über Bayer Leverkusen wurde an das Spiel von 1986 erinnert; der Tagesspiegel titelte „Rache für Uerdingen“. Leverkusen hatte nach 67 Minuten 3:0 geführt.

Quellen:
Fanseite Dynamo Dresden: Spielbericht Hinspiel, Spielbericht Rückspiel [ULRs nicht mehr erreichbar]
Fußballdaten.de: Statistik zum Rückspiel
Artikel in der Frankfurter Allgemeinen anlässlich der WDR-Dokumentation
Artikel in der Welt Online

2 Gedanken zu „Blick in die Geschichte, Fußball verrückt: Dynamo Dresden – Bayer Uerdingen 1986“

Freue mich über Kommentare! Antwort abbrechen

Hinweispflicht zu Cookies

Webseitenbetreiber müssen, um Ihre Webseiten DSGVO konform zu publizieren, ihre Besucher auf die Verwendung von Cookies hinweisen und darüber informieren, dass bei weiterem Besuch der Webseite von der Einwilligung des Nutzers in die Verwendung von Cookies ausgegangen wird.

Der eingeblendete Hinweis Banner dient dieser Informationspflicht.

Sie können das Setzen von Cookies in Ihren Browser Einstellungen allgemein oder für bestimmte Webseiten verhindern. Eine Anleitung zum Blockieren von Cookies finden Sie hier.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Die mobile Version verlassen