Maya-Kalender in Dresden erhält steigenden Zulauf

Wussten Sie, dass in Dresden das weltweit am besten erhaltene Exemplar des Maya-Kalenders, genannt „Codex Dresdensis“, zu sehen ist? Hier einige Zahlen dazu:

  • Alter: mindestens 800 Jahre
  • angekauft als „Mexicanisches Buch“ 1739
  • in Dresden seit 1740
  • erst 1839 als Maya-Handschrift identifiziert
  • heute sind die 39 Doppelseiten nahezu vollständig übersetzt
  • Beleuchtung mit nur 50 Lux
  • Besucher: 2600 im Januar und Februar 2012 – so viele wie sonst in einem Jahr

Bekannt wurde der Maya-Kalender durch Roland Emmerichs Weltuntergangsszenario 2012.

Standort: „Buchmuseum“ SLUB = Sächsische Landesbibliothek, Staats- und Universitätsbibliothek Dresden

Die anderen beiden Exemplare in Paris und Madrid sind so schlecht erhalten, dass sie nicht öffentlich gezeigt werden.

Quelle: Artikel von Carola Pönisch im Wochenkurier

Ein Gedanke zu „Maya-Kalender in Dresden erhält steigenden Zulauf“

Freue mich über Kommentare!Antwort abbrechen

Hinweispflicht zu Cookies

Webseitenbetreiber müssen, um Ihre Webseiten DSGVO konform zu publizieren, ihre Besucher auf die Verwendung von Cookies hinweisen und darüber informieren, dass bei weiterem Besuch der Webseite von der Einwilligung des Nutzers in die Verwendung von Cookies ausgegangen wird.

Der eingeblendete Hinweis Banner dient dieser Informationspflicht.

Sie können das Setzen von Cookies in Ihren Browser Einstellungen allgemein oder für bestimmte Webseiten verhindern. Eine Anleitung zum Blockieren von Cookies finden Sie hier.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Die mobile Version verlassen