In eigener Sache: Seitenstatistik Juli 2013

U-förmiger Zusammenhang mit Trendlinie

Hier die Seitenstatistik des Monats Juli 2013:

  • Besuche (visits): 6.564 (Juni: 6.866)
  • eindeutige Besucher (unique visitors): 5.915 (Juni: 6.189)
  • Seitenaufrufe (pageviews): 10.311 (Juni: 10.426)
  • durchschnittliche Anzahl Seiten pro Besuch: 1,57 (Juni: 1,52)
  • Platzierung im ebuzzing Blog Ranking (früher wikio): 3.127 (Juni: 2.476)
  • Pagerank: 3 (seit Februar 2013)

 Einnahmen:



  • Google AdSense: 5,70 € (Juni: 10,94 €)
  • Direktvermarktung: 0 € (Juni: 0,47 €)

Nach dem Rekordmonat Juni wurden erneut über 10.000 Seitenaufrufe (pageviews) erreicht. Der mit Abstand meistgelesene Artikel des vergangenen Monats beschäftigte sich wieder mit dem Thema Hochwasser: Vergleich der Spendeneingänge 2013 und 2002. An zweiter Stelle steht ein echter Dauerbrenner: der zwei Jahre alte statistische Fachartikel Korrelation: Pearson vs. Spearman. Zu diesem Thema wurde kürzlich eine Ergänzung veröffentlicht: 13 Möglichkeiten, Korrelationen zu interpretieren.

Pläne für August:

Die geringen Blogeinnahmen stören mich derzeit nicht. Es geht darum, interessante Inhalte zu liefern – sowohl zu statistischen als auch zu Dresdner Themen.

Unter dem Stichwort Blogeinnahmen finden Sie weitere Seitenstatistiken dieses Blogs aus anderen Monaten.




3 Gedanken zu „In eigener Sache: Seitenstatistik Juli 2013“

  1. Ja, seh ich auch so. Klickraten und Einnahmen pro Klick schwanken. Vielleicht ein Sommerloch? Oder nur ein Juli-Loch – im August sieht es bei Halbzeit schon besser aus als im ganzen Juli.

Freue mich über Kommentare!