Anteil der Hartz IV-Empfänger nach Bundesländern

200-Euro-Schein

Wie hoch ist der Anteil der Hartz-IV-Empfänger (Leistungsempfänger nach SGB II) im Vergleich der Bundesländer? Auskunft gibt das folgende Diagramm:

Anteil der Hartz-IV-Empfänger an der Bevölkerung im Mai 2013
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Mit einem Klick auf die Grafik kommen Sie zu einer größeren Darstellung direkt bei Statista.



Welche Schlüsse kann man daraus ziehen? Zum Beispiel folgende:

  • Es gibt auch hier weiterhin Ost-West-Unterschiede: Der Anteil der Hartz-IV-Empfänger ist in den ostdeutschen Flächenländern (Berlin ausgenommen) mit 10,5% der Bevölkerung (jeder Zehnte!) höher als in westdeutschen Flächenländern (6,3%, also knapp jeder Sechzehnte; Stadtstaaten ausgenommen).
  • Sachsen erreicht mit 10% den zweitniedrigsten Anteil der ostdeutschen Bundesländer, lediglich in Thüringen befinden sich relativ (=prozentual) weniger Hartz-IV-Empfänger (8,5%).
  • Die höchsten Anteile finden sich in Berlin (16,4%) sowie in den Stadtstaaten insgesamt (14,2%; neben Berlin trägt vor allem Bremen  mit 14,1% zum hohen Durchschnitt bei).
  • Das „beste“ Ost-Bundesland Thüringen (8,5%) liegt „nur“ vor einem West-Bundesland (Stadtstaaten wiederum ausgenommen), nämlich Nordrhein-Westfalen.
  • Die niedrigsten Anteile an Hartz-IV-Empfängern sind in den „Südstaaten“ Bayern (3,4%) und Baden-Württemberg (4%) zu verzeichnen.

Wie würden Sie die Zahlen interpretieren? Wie bedrohlich sind die meines Erachtens sehr hohen Anteile für den „sozialen Frieden“? Immerhin ist die sogenannte „soziale Teilhabe“ unter Hartz-IV-Bedingungen zumindest stark eingeschränkt, wenn ich z. B. an Kino- oder Restaurantbesuche, Reisen oder viele andere Freizeitbeschäftigungen denke.

Gewertet werden übrigens sowohl erwerbsfähige (ALG II) als auch nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige (Sozialgeld).

Hier finden Sie weitere Artikel zum Stichwort Hartz IV.




Freue mich über Kommentare!