Kurzer Überblick über historische Hochwasser in Dresden

Einige historische Hochwasser der Elbe in Dresden:

Schloss Pillnitz bei Hochwasser 1987

  • 1342 Magdalenen-Hochwasser;
    neben der Elbe waren auch Rhein, Main, Donau, Weser und deren Nebenflüsse betroffen
  • 1501 Pegelstand in Dresden im August: 8,57
  • 1655 Frühjahrshochwasser; Tauwetter nach 15 Wochen Dauerfrost: 8,40 Meter
  • 1784 Pegelstand in Dresden: erneut 8,57 Meter
  • 1799 Hochwasser mit Beschädigung der Elbbrücke
  • 1845 „Sächsische Sintflut“; höchster Pegelstand 8,77 Meter;
    Treibgut brachte einen Pfeiler der Augustusbrücke zum Einsturz
  • 1890 Pegelstand 8,37 Meter
  • 1940 Höchster Pegelstand im 20. Jahrhundert: 7,78 Meter am 17. März
  • Erst 2002 kletterte der Pegelstand mit 9,40m wieder über die 8-Meter-Marke.
  • 2006 betrug der höchste Pegelstand am 4. April 7,49 Meter


Quelle:
Landestalsperrenverwaltung des Freistaats Sachsen: Hochwasserschutz für Dresdens Altstadt (PDF)

Weiterführende Informationen:

Jahrhundertflut in Dresden: Wie Dresdner das Hochwasser in ihren Stadtteilen erlebten
Gegen den Strom. Die Rettung der Dresdner Kunstschätze vor dem Hochwasser im August 2002
Umweltwahrnehmung und Hochwasserrisikomanagement. Am Beispiel der Stadt Dresden

 

 

Grüne Stadt: Dresden vs. Leipzig

1 Gedanke zu „Kurzer Überblick über historische Hochwasser in Dresden“

Freue mich über Kommentare!