Kurzer Überblick über historische Hochwasser in Dresden

Einige historische Hochwasser der Elbe in Dresden:

Schloss Pillnitz bei Hochwasser 1987

  • 1342 Magdalenen-Hochwasser;
    neben der Elbe waren auch Rhein, Main, Donau, Weser und deren Nebenflüsse betroffen
  • 1501 Pegelstand in Dresden im August: 8,57
  • 1655 Frühjahrshochwasser; Tauwetter nach 15 Wochen Dauerfrost: 8,40 Meter
  • 1784 Pegelstand in Dresden: erneut 8,57 Meter
  • 1799 Hochwasser mit Beschädigung der Elbbrücke
  • 1845 „Sächsische Sintflut“; höchster Pegelstand 8,77 Meter;
    Treibgut brachte einen Pfeiler der Augustusbrücke zum Einsturz
  • 1890 Pegelstand 8,37 Meter
  • 1940 Höchster Pegelstand im 20. Jahrhundert: 7,78 Meter am 17. März
  • Erst 2002 kletterte der Pegelstand mit 9,40m wieder über die 8-Meter-Marke.
  • 2006 betrug der höchste Pegelstand am 4. April 7,49 Meter


Quelle:
Landestalsperrenverwaltung des Freistaats Sachsen: Hochwasserschutz für Dresdens Altstadt (PDF)

Weiterführende Informationen:

Jahrhundertflut in Dresden: Wie Dresdner das Hochwasser in ihren Stadtteilen erlebten
Gegen den Strom. Die Rettung der Dresdner Kunstschätze vor dem Hochwasser im August 2002
Umweltwahrnehmung und Hochwasserrisikomanagement. Am Beispiel der Stadt Dresden

 

 


1 Gedanke zu „Kurzer Überblick über historische Hochwasser in Dresden“

Freue mich über Kommentare!