Festung Königstein in Zahlen

Festung Königstein

Festung Königstein (2006)

Einige Zahlen zur Festung Königstein, die sich etwa 35 km südöstlich von Dresden in der Sächsischen Schweiz befindet; zunächst eine Zeittafel, die die sehr bewegte Geschichte widerspiegelt:

Die Anfänge: 13. bis 16. Jahrhundert

  • 1233 älteste bekannte Erwähnung einer Burg auf dem Königstein;
    sie gehört zum böhmischen Königreich
  • 1241 erste vollständige Bezeichnung „Königstein“ in der Oberlausitzer Grenzurkunde, besiegelt von Wenzel I.
  • 1406/1408 Dohnaische Fehde; Burg gelangt in den Besitz der Wettiner
  • 1459 Rechtliche Fixierung des Wettiner-Besitzes mit dem Vertrag zu Eger
  • 1516 Zwölf Cölestinermönche und ein Prior beziehen das Kloster des Lobes der Wunder Mariae; gegründet wurde es von Herzog Georg dem Bärtigen
  • 1524 Ende des Klosters

Tiefster Brunnen Sachsen, militärische Festung & Gefängnis

  • 1563 Abteufung des tiefsten Brunnens Sachsens: 152,5 Meter;
    der Befehl kam von Kurfürst August;
    Leitung der Arbeiten: Martin Planer (Freiberger Bergmeister)
  • 1589 bis 1594 Ausbau der Burg zur Landesfestung auf Befehl des Kurfürsten Christian I.; die Festung gilt als militärisch uneinnehmbar; sie dient als Zufluchtsort und der Aufbewahrung von Kunst- und Staatsschätzen
  • 1591 Kanzler Dr. Nikolaus Krell hat die zweifelhafte Ehre, als erster Staatsgefangener auf dem Königstein einzutreffen – erstmalige Nutzung der Festung als Staatsgefängnis;
    bis 1922 verzeichnet die Festung über 1.000 Gefangene, darunter:
    Johann Friedrich Böttger, Miterfinder des europäischen Porzellans (1706-1707)
    Michail Bakunin, russischer Anarchist und Revolutionär (1849)
    August Bebel, berühmter Sozialdemokrat (1874)
    Der Königstein galt als gefürchtetstes Staatsgefängnis Sachsens.
  • 1698 erster Besuch des russischen Zaren
  • 1712 zweiter Besuch von Zar Peter I.
  • 1725 Böttcher und Küfer stellen das größte Königsteiner Weinfass fertig:
    es fasste 238.000 Liter
  • 1728 Besuch von Friedrich Wilhelm I. von Preußen und Kronprinz Friedrich,
    dem späteren König Friedrich II.

Siebenjähriger Krieg, Napoleon, Wiener Kongress und Maiaufstand 1849

  • 1756 zu Beginn des Siebenjährigen Krieges unterliegt die sächsische Armee am Lilienstein; die Festung Königstein wird als neutral erklärt
  • 1806 Königstein wird unter Napoleon zur Rheinbundfestung
  • 1813 Napoleon begutachtet die Festung
  • 1815 Wiener Kongress: Sachsen verliert weite Teile seines Gebietes;
    der Königstein bleibt als einzige sächsische Landesfestung erhalten
  • 1848 einzige „Erstürmung“ der Festung durch den Schornsteinfeger-Gesellen Sebastian Abratzky
  • 1849 Maiaufstand in Dresden: Festung Königstein wiederum Zufluchtsort für die sächsische Königsfamilie;
    nach erfolgreicher Konterrevolution werden die gescheiterten Revolutionäre auf dem Königstein eingekerkert

Von der Reichsgründung zu den beiden Weltkriegen

  • 1866 Königstein wird nach dem Preußisch-Österreichischen Krieg preußisch besetzt
  • 1870 erstmalige Nutzung als Kriegsgefangenenlager im Deutsch-Französischen Krieg
  • 1871 Reichsgründung; Festung Königstein erhält wieder eine sächsische Garnison
  • 1913 Aufhebung des Festungscharakters; die Kommandantenstelle wird aus dem Militäretat gestrichen
  • 1914 Die Festung nimmt russische und französische Kriegsgefangene auf (Offiziere und Soldaten)
  • 1921 Einrichtung eines Reichswehr-Kurlazaretts
  • 1939 Kriegsgefangenenlager für polnische Gefangene, später für französische Generäle und Offiziere
  • 1945 Die französischen Kriegsgefangenen erhalten das Kommando; später Evakuierung von einer amerikanischen Sondereinheit und Besetzung durch die Rote Armee; Errichtung eines Lazaretts

Nachkriegszeit bis Nachwende-Zeit



  • 1949 Nutzung als Jugendwerkshof für politisch unbequeme und straffällige Jugendliche, die erzogen und ausgebildet werden
  • 1955 Eröffnung des Militärhistorischen Freilichtmuseums
    (hier ein Artikel zum Militärhistorischen Museum in Dresden)
  • 1967 bis 1970 Einbau des ersten Aufzugs
  • 1991 Die Festung wird Eigentum des Freistaats Sachsen (Staatlicher Schlösserbetrieb)
  • 2000 Die Festung wird Betriebsgesellschaft mbH
  • 2003 Die Festung wird gemeinnützig (gGmbH)
  • 2006 Inbetriebnahme des Panoramaaufzugs;
    überwundene Höhe: 42 Meter;
    Baukosten: 1,7 Millionen Euro

Festung Königstein - Eingang

Zahlen zur Größe, Adventskalender, Besucher, Sanierungskosten

  • Fläche: 9,5 Hektar (rund 13 Fußballfelder, je nach deren Größe)
  • Höhe über dem Elbtal: ca. 250 Meter
  • unterirdische Kasematten-Weihnacht
    Länge: knapp 200 Meter
    Adventskalender: längster Adventskalender an der ältesten erhaltenen Kaserne Deutschlands; Länge: 112 Meter
    Länge des Festungsstollens 2012: 10,17 Meter;
    er soll jährlich um einen Zentimeter wachsen
    Anzahl Herrnhuter Sterne in den Kasematten 2012: 174
  • Besucherzahlen (ungefähre Angaben):
    1999: 637.000
    2005: Gesamtbesucherzahl seit 1955 überschreitet 25 Millionen
    2009: 487.000
    2010: 446.000
    2011: 485.000
  • Sanierungs- und Ausbaukosten 1991 bis 2010: ca. 46 Millionen Euro

Zum Anfassen:

Der Königstein – Chronik einer unbezwingbaren Festung
Historisches Dinner auf der Festung Königstein für 2
Fotopuzzle 1000 Teile – Festung Königstein

Hier finden Sie eine Übersicht über Burgen und Schlösser in Dresden und Umgebung, und hier gibt es ein Quiz über Burgen und Schlösser in und um Dresden.

Hier geht es zur Übersicht über Museen in Dresden und Umgebung und zu Sehenswürdigkeiten in Dresdens Umland.

Quellen:
Festung Königstein: Die Bergfestung in der Sächsischen Schweiz
TheaterCourier
Sächsische Zeitung
Wikipedia

 

 




11 Gedanken zu „Festung Königstein in Zahlen“

  1. Aktuell wird die Festung Königstein saniert. Unter anderem erhält sie moderne Sicherheits- und Beleuchtungstechnik sowie Fußbodenheizungen. Aussehen soll sie jedoch möglichst originalgetreu, sodass die modernen Elemente für Besucher kaum zu erkennen sein sollen.
    Investitionssummen: ca. 3 Millionen Euro allein im Jahr 2013; insgesamt über 12 Millionen Euro.
    Am Sonntag, den 27.10.2013 ist „Tag der offenen Baustelle“.
    Ein Video dazu gibt es hier:
    http://www.sz-online.de/sachsen/millionen-summen-peppen-festung-koenigstein-auf-v548.html

Freue mich über Kommentare!