Das Museum der Dresdner Romantik (Kügelgenhaus) in Zahlen

Kügelgenhaus, Dresden Neustadt

Das „Museum der Dresdner Romantik“ befindet sich in der Neustadt (Hauptstraße 13, 01097 Dresden), nicht weit vom Japanischen Palais und dem Kästner-Museum, am früheren Wohnort des Malers Gerhard von Kügelgen. Einige Zahlen & Fakten:

Haus Gottessegen / Kügelgenhaus auf der Dresdner Hauptstraße

Museumsgeschichte, Gottessegen, Goethe

  • 1697 – 1699 Errichtung des heutigen Kügelgenhauses als dreigeschossiges Gebäude im Rokoko-Stil; später wurde es um ein Türmchen aufgestockt
  • ca. ab 1730 Haus wird als „Gottessegen“ bezeichnet;
    Grund: Inschrift unter dem Dachsims „An Gottes Segen ist alles gelegen“
  • 1808 – 1820 Gerhard von Kügelgen (1772 – 1820) lebt bis zu seiner Emordung mit Familie in der Dresdner Neustadt;
    Beerdigung auf dem Alten katholischen Friedhof an der Friedrichstraße
  • 24.4.1813 J. W. Goethe sitzt Kügelgen Modell für ein Portrait und beobachtet vom Fenster aus den Einmarsch Zar Alexanders I. von Russland und König Friedrich Wilhelms III. von Preußen
  • 1870 Erscheinung der Jugenderinnerungen eines alten Mannes von Kügelgens Sohn, dem Maler Wilhelm von Kügelgen
  • 13.2.1945 leichte Beschädigungen bei der Bombardierung Dresdens
  • 1974 – 1980 Rekonstruktion des Kügelgenhauses im Rahmen der Wiederbebauung des Neustädter Marktes und der Hauptstraße
  • 1978 Anregung für das Museum vom Dresdner Kunsthistoriker Karl-Ludwig Hoch
  • März 1981 Eröffnung des Museums der Dresdner Romantik im 2. Obergeschoss
  • März 2007 Aufnahme einer Kopie der Sixtinischen Madonna;
    das Original befindet sich in der Gemäldegalerie Alte Meister

Besonderheiten des Kügelgenhauses

  • reich bemalte Holzdecken vom Ende des 17. Jahrhunderts, die erst bei der Rekonstruktion unter Stuckdecken wiederentdeckt wurden
  • nachgebildetes Atelier des Malers


  • Museum enthält auch Exponate des Körnermuseums, das im Krieg zerstört wurde;
    Friedrich Schiller gehörte zu dem Künstlerkreis um den Mäzen Gottfried Körner
  • Das Museum vermittelt u. a. Einblicke in Leben und Werk folgender Persönlichkeiten:
    Novalis, Ludwig Tieck, die Brüder Schlegel, Heinrich von Kleist, E. T. A. Hoffmann, Caspar David Friedrich, Philipp Otto Runge, Carl Gustav Carus,
    Carl Maria von Weber, Robert Schumann, Richard Wagner
  • Anzahl Räume: 9

Das Museum ist dem Stadtmuseum Dresden angegliedert.

Weiterlesen:

Kügelgenhaus: Museum der Dresdner Romantik

Hier finden Sie eine Übersicht über Museen in Dresden und Umgebung, und hier geht’s zu Sehenswürdigkeiten in der Neustadt.

Quellen:
Museen der Stadt Dresden
Stadtmuseum Dresden
Wikipedia 




4 Gedanken zu „Das Museum der Dresdner Romantik (Kügelgenhaus) in Zahlen“

Freue mich über Kommentare!