Skoda Octavia: Diebstahlzahlen rückläufig – war die „Operation Helios“ erfolgreich?

Skoda Octavia Combi III

Die DNN Online titelt am 16.8.2012: Rückläufige Diebstahlszahlen bei Skoda Octavia – Dresdens Polizei wertet „Operation Helios“ als Erfolg. Wie in meinem Artikel Autodiebstahl in Dresden berichtet, ist der Skoda Octavia derzeit der am häufigsten angegriffene Autotyp Dresdens (Diebstahlversuche und erfolgreiche Diebstähle). Zunächst die präsentierten Zahlen:

Skoda Octavia Combi III
Skoda Octavia Combi III
  • angegriffene Octavias im Juni 2012: 39
    davon gestohlen: 25; erfolglose Versuche: 14
  • angegriffene Octavias im Juli 2012: 22
    davon gestohlen: 17; erfolglose Versuche: 5

Tatsächlich ist ein deutlicher Rückgang zu konstatieren: im Juli wurden sowohl weniger Octavias angegriffen als auch tatsächlich gestohlen. Im Text wird immerhin vorsichtig formuliert: die Operation Helios „könnte eine von mehreren Ursachen für diesen Rückgang sein“. Ab Anfang Juli waren drei Wochen lang 150 Beamte zusätzlich im Einsatz, die auf den Straßen Präsenz zeigten, Autos kontrollierten und Verdächtige überprüften. Dabei wurden vier Autodiebe „erwischt“ und sechs gestohlene PKW entdeckt.

Da Zahlen nicht für sich selbst sprechen, sondern stets einer Interpretation bedürfen, fragt sich der Statistiker: kann man diese Zahlen auch anders lesen? Eine einfache Kreuztabelle mit Spaltenprozenten zeigt: im Juni waren 64,1% der Diebstahlversuche erfolgreich (also etwas weniger als zwei Drittel, 25 von 39), im Juli dagegen 77,3% (mehr als drei Viertel, 17 von 22). Mit anderen Worten: Zwar gab es im Juli weniger Diebstahlversuche, diese waren jedoch trotz erhöhter Polizeipräsenz häufiger erfolgreich.

Um noch ein wenig Statistik zu ergänzen: dieser relative (prozentuale) Anstieg der Erfolgsquote bei Octavia-Diebstählen ist statistisch nicht signifikant (p=0,286 und damit p>0,05: die Irrtumswahrscheinlichkeit für einen überzufälligen Unterschied liegt deutlich über 5% beim zweiseitigen Test; auch der einseitige Test ist mit p=0,220 nicht signifikant). Ich habe einen Chi-Quadrat-Test durchgeführt, der überprüft, ob die Juni- bzw. Juli-Erfolgsquote signifikant von der erwarteten gleichmäßigen Verteilung abweicht. Gäbe es keinen Unterschied zwischen den beiden Monaten, so wäre statistisch jeweils die durchschnittliche Erfolgsquote von 68,9% zu erwarten. 42 von 61 Diebstahlversuchen insgesamt waren in den beiden Monaten erfolgreich.



Wer es noch genauer wissen will: mit SPSS berechnet; ich habe im Datensatz nicht 61 Diebstahlversuche eingegeben, sondern nur jeweils eine Zeile für erfolgreiche und nicht erfolgreiche Diebstahlversuche pro Monat eingetragen. Eine weitere Variable enthält die Häufigkeiten und dient als Gewichtungsvariable. Syntax:

* Skoda Octavia Diebstahlversuche in Dresden im Juni und Juli 2012.

WEIGHT BY freq.

CROSSTABS
/TABLES=erfolg BY Monat
/FORMAT=AVALUE TABLES
/STATISTICS=CHISQ
/CELLS=COUNT COLUMN
/COUNT ROUND CELL.

Hier ein Artikel zum Autoklau bei Neustadt-Geflüster.




6 Gedanken zu „Skoda Octavia: Diebstahlzahlen rückläufig – war die „Operation Helios“ erfolgreich?“

  1. Was könnten Gründe für den Rückgang der Diebstahlversuche und geglückten Diebstähle im Juli sein?

    Wenn es mit der verstärkten Polizeipräsenz zusammenhängt, könnte es sein, dass die Diebe einfach das Ende der Aktion abgewartet haben – es war klar, dass sie zeitlich begrenzt bleibt. Das müsste sich dann in den kommenden Wochen zeigen.

    Oder: im Juli machen auch Autodiebe mal Urlaub? Oder: Dresdner Octaviabesitzer waren verstärkt im Urlaub? Oder: Diebe können in der Urlaubszeit weniger gut einschätzen, wann der Besitzer das Auto benötigt?

    Den Erfolg der Polizeiaktion möchte ich anhand dieser Zahlen nicht beurteilen.

Freue mich über Kommentare!