Siege am seidenen Faden: Squash II

Statistisch erwartbar?

James Willstrop verlor zwei aufeinander folgende British Open-Finals (vom Prestige dem Wimbledon-Turnier im Tennis vergleichbar) nach eigenem Matchball. 2008 gegen David Palmer hatte er zwei, 2009 gegen Nick Matthew einen. Palmer verwandelte 2008 seinen letzten Punkt mit einem unerreichbaren Rahmenschlag.



Palmer hat eine ganze Reihe seiner größten Erfolge errungen, nachdem er Matchbälle gegen sich hatte: nebem diesem British-Open-Finale auch die WM-Finals 2002 und 2006. 2006 wurde Palmer zudem Weltranglistenerster, nachdem er den bisherigen Spitzenreiter (Power) in einem Finale schlug – als er vier Matchbälle gegen sich hatte, machte er „einfach“ die nächsten sechs Punkte.




Ein Gedanke zu „Siege am seidenen Faden: Squash II“

Freue mich über Kommentare!