Das Japanische Palais in Zahlen

Brunnen vor dem Japanischen Palais, Dresden

Von August dem Starken (1670-1733) geplant als spektakuläres Porzellanschloss, wird das Japanische Palais heute von der berühmteren Altstadtseite überstrahlt.

Japanisches Palais mit Springbrunnen, August 2013

Graf Heinrich von Flemming und August der Starke

  • 1715 Bau für Graf Heinrich von Flemming
  • 1715-1716 vermietet an holländischen Gesandten v. Craneborg; damaliger Name Holländisches Palais
  • 1717 Kauf des Palais durch August den Starken, anschließend Umbau
  • ab 1721 Einzug der königlichen Kunstkammer, später der Porzellansammlung
  • 1727-1733 Erweiterung zu einer Vierflügelanlage, asiatische Formgebung; neuer Name Japanisches Palais
  • 1785 Aufnahme der antiken Skulpturen, Münzsammlung und der kurfürstlichen Bibliothek
  • ab 1834 Dekoration des Erdgeschosses mit pompejischen Wandmalereien
  • 1875 Gründungsjahr des Museums für Völkerkunde
    1875 bis 1945 war das Museum im Dresdner Zwinger untergebracht
  • 1951 bis 1987 Beseitigung der Kriegsschäden
  • seit 1954 Heimstatt des Landesmuseums für Vorgeschichte; Träger: Landesamt für Archäologie
  • 1984 bis 1985 Rekonstruktion des Palaisgartens
  • seit 2009 Sonderausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
  • 2012: Museum wegen Umbaus geschlossen vom 12. Januar bis 18. Oktober!

Weitere Zahlen:

  • Sammlungsbestand des Museums für Völkerkunde:
    rund 90.000 Objekte und 70.000 Bilddokumente
  • Anzahl thematischer Sonderausstellungen bis heute: rund 100
  • Heutige Anzahl Museen im Japanischen Palais: 3
    Neben dem Landesmuseum für Vorgeschichte auch
    die Staatlichen Ethnografischen Sammlungen Sachsen und
    die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden
  • Laut Senckenberg Forschung handelt es sich bei den Naturhistorischen Sammlungen Dresden mit den Museen für Mineralogie und Geologie sowie Tierkunde um die weltweit ältesten naturwissenschaftlichen Museen.

Zum Anfassen:

Die Galerie der Meißener Tiere: Die Menagerie August des Starken für das Japanische Palais in Dresden
Dresden – Stadt der Künste



Hier finden Sie eine Übersicht über Museen in Dresden und Umgebung, und hier geht es zu Sehenswürdigkeiten im Dresdner Szeneviertel Neustadt.

Quellen:
Staatliche Kunstsammlungen Dresden – Japanisches Palais
Museum für Völkerkunde Dresden
Stadtführer besuchen-sie-dresden.de 

 

 




8 Gedanken zu „Das Japanische Palais in Zahlen“

Freue mich über Kommentare!