Siege am seidenen Faden: Squash WM 2002-2006

In jüngeren Jahren war ich begeisterter Squashspieler. Ein gewisses Interesse ist geblieben.

Für Wahrscheinlichkeits-Freaks – hat jemand Lust, dazu was zu rechnen? Wie wahrscheinlich ist es, dass solche Ergebnisse zustande kommen?



Bei den Squash-Weltmeisterschaften der Jahre 2002 bis 2006 gab es in vier von fünf Fällen Sieger, die mindestens zwei Matchbälle abwehren mussten.

2002: zwei im Finale, Palmer schlägt White
2003: fünf (6?) im Viertelfinale, Shabana gegen Ricketts; Shabana holt den Titel
2004: einer im Halbfinale, Lincou gegen Ryding; einer im Finale, Lincou schlägt Beachill
2005: Ausreißer: souveräner Sieg für Shabana, der nach dem ersten Satz in der ersten Runde keinen weiteren Satz mehr abgibt
2006: fünf im Finale, Palmer schlägt Gaultier

Deutschsprachige Infos zur Squashszene gibt’s hier.




Ein Gedanke zu „Siege am seidenen Faden: Squash WM 2002-2006“

Freue mich über Kommentare!