Anlässlich des Weltfrauentages (8. März): Beste und schlechteste Länder, eine Frau zu sein

Gleichberechtigung

Am 8. März wird in vielen Ländern der internationale Frauentag (Weltfrauentag) begangen. Zu diesem Anlass veröffentlichte der britische Independent am 4. März 2012 eine Liste der besten und schlechtesten Länder, eine Frau zu sein. Hier einige Auszüge:

Gleichberechtigung



  • Laut World Economic Forum haben sich in 85% der Länder in den letzten sechs Jahren die Bedingungen für Frauen verbessert. Im gleichen Atemzug wird darauf verwiesen, dass tatsächliche Gleichberechtigung noch (?) weit entfernt ist.
  • Bestes Land, um eine Frau zu sein – größte verwirklichte Geschlechtergleichheit unter Berücksichtigung von Politik, Bildung, Beschäftigung und Gesundheit: Island
  • Bestes Land, um eine Politikerin zu sein: Ruanda; einziges Land, in dem Frauen im Parlament die Mehrheit stellen (45 von 80 Sitzen)!
  • Alphabetisierung: In Lesotho können 95% der Frauen lesen und schreiben, aber nur 83% der Männer.
  • Führende Positionen im Management: Thailand erreicht einen Frauenanteil von 45%; Japan kommt auf 8%. (Vgl. Frauen in Führungspositionen – Sachsen hat die meisten Chefinnen)
  • Geringste Müttersterblichkeit, wer hätte das gedacht: Griechenland (bei so vielen anderen Schlagzeilen in diesen Tagen) – statistisch eine bei 31.800 Geburten.
  • Geschlechterverhältnis bei Universitätsstudien: In Qatar kommen 6 Frauen auf einen Mann. Inwieweit Frauen dadurch Anteil am Wirtschaftsleben erhalten, steht auf einem anderen Blatt.

Dank an Dan Brook (Ph.D), der auf LinkedIn auf diese Liste hinwies.




Ein Gedanke zu „Anlässlich des Weltfrauentages (8. März): Beste und schlechteste Länder, eine Frau zu sein“

Freue mich über Kommentare!